Mothers Day - Muttertag...what it means being a mom

Mom&Me

Mom&Me

Diese Woche ist Muttertag…und obwohl ich noch keine bin, verstehe ich die Bedeutung und Relevanz dieser Rolle, dieses Daseins mit zunehmendem Alter besser. Mütter sind eine tolle Sache. Sie nehmen oft Großes auf sich und als Kinder denken wir, sie sind Superhelden und verfügen über unbegrenzte Kräfte.

Doch auch Mütter sind zum Glück „nur“ Menschen, was nicht ihre Leistung abmildern, sondern gerade den Blick auf das Wesentliche zurückholen soll. 

Wir Frauen durchlaufen im Laufen unseres Lebens so viele Rollen, wir sollen klassische Mädchen, fraulich und sexy sein, ins Bild passen, aus dem Bild herausfallen. Wir sollen wie man so schön sagt Hure und Heilige sein, Karriere machen, zu Hause bleiben und natürlich irgendwie auch Mutter werden. Das bringt einen Haufen Herausforderungen mit sich und ich frage mich sehr oft, wie es diese Frauen schaffen dann nicht selbst auf der Strecke zu bleiben. 

Deshalb sollte zum Muttertag auch an die Frauen gedacht werden, die aus oft guten und auch nachvollziehbaren Gründen beschlossen haben keine Mütter zu werden. Wir sollten auch an die Frauen denken, welche für andere Mütter sind, auch wenn sie es nicht biologisch darstellen, so sind sie doch im höchsten Maße fürsorglich, liebevoll und lieben bedingungslos. Mutter sein ist somit nicht nur an eine Geburt gebunden, sondern eine Einstellung und Entscheidung ein Leben lang für jemanden da zu sein, in guten wie in schlechten Zeiten. Vielleicht ist die Beziehung zwischen Mutter und Kind die ehrlichste und doch auch sensibelste Form einer Beziehung. 

Ich möchte aber auch in diesem Text meiner Mama danken. Für all ihre Fehler, ihre Unzulänglichkeiten, ihren Knall, ihren Humor, ihre Streitbarkeit, ihr Interesse an der Welt und an den Menschen, ihre uneingeschränkte Empathie und vor allem für ihre Liebe. Danke, dass du mir und meiner Schwester Menschlichkeit gelehrt und ein Verständnis dafür geschaffen hast, das nichts auf dieser Welt selbstverständlich ist. Danke für das Händchen halten in unseren dunkelsten Stunden und vor allem für dass allmähliche Loslassen (auch wenn ich weiß wie unglaublich schwer es dir fällt).  

Ich hab dich lieb!

Madlén