S T I L - Story - Das perfekte Picknick für einen Tag im Grünen

Endlich darf ich Euch die bereits angekündigte neue Kategorie vorstellen: Voilá unsere erste S T I L - Story ist da!

Und wenn ich sage „unsere“ , dann meine ich die tolle und langfristige Zusammenarbeit von Stefanie, Dani und meiner Wenigkeit. Erstere ist Inhaberin und kreativer Geist hinter dem S T I L – conceptstore Leipzig über welchen ich Euch bereits im Dezember berichtete (hier). Und da Design, Konzeption und natürlich Interieur genau Stefanies Ding sind, wollen wir euch nun einmal im Monat unter verschiedenen Mottos, Anregungen und Tipps zum Thema Einrichtung, sowie Styling und Arrangements von Möbeln bis hin zur gedeckten Tafel geben. Dabei wird Leipzig immer eine wichtige Rolle spielen. Ob als Location für unsere Shootings oder in kreativer Verbindung mit anderen Designern, StartUps oder Labels. Dani wird diese Projekte fotografisch  umsetzen. Und ich, ich leiste meinen Beitrag in dem was ich am besten kann: dem ganzen Vorhaben einen Rahmen geben, hier auf meinem Blog, mit meinen Ideen, Texten und natürlich auch vor der Kamera. Außerdem wollen wir Euch mit Tipps und Tricks aus unserer beruflichen Erfahrungen versorgen und immer wieder etwas aus dem Nähkästchen plaudern, damit auch ihr vielen anderen Kreativen, Blogger und Fotografen mit neuen Ideen und Anregungen versorgt werden könnt. Aber genug von uns.

Los geht’s mit dem perfekten Picknick für einen Tag im Grünen!

Das Leipziger Umland bietet eine Vielzahl an Orten, an denen sich wunderbar die eigene Freizeit in der Natur verbringen lässt. Im Sommer ziehen vor allem die Seen die Besucher in ihren Bann. Ob Cossi, Kulkwitzer oder Markkleeberger See, alle bieten den perfekten Rahmen für einen Tag im Freien. Und was gibt es Schöneres als sich den/die Liebste(n) zu schnappen und ihn/sie dort mit einem schönen Picknick zu überraschen? Das ihr hierfür gar nicht viele Produkte und Sachen benötigt, um schöne gemeinsame Stunden zu verbringen, das wollen wir Euch in Story I beweisen.

Der perfekte Picknickkorb sollte neben kleinen Leckereien und Erfrischungen, wie einem guten Prosecco, frischem Obst und Snacks, vor allem folgendes enthalten: eine schöne Decke auf der ihr gepaart mit ein paar farblich passenden Kissen (zwei, drei reichen schon), entspannen könnt. Das Geschirr sollte auf einander abgestimmt sein und im Idealfall aus einer Farbfamilie (bzw. Muster) kommen. Das macht es stimmig und gemütlich und vermittelt automatisch das Gefühl, sich etwas Gutes zu tun und zu entschleunigen. Und so kommen auch unsere frisch gepflückten Erdbeeren in dieser wunderschönen kleinen Schale von Tine K ,mit maurischen Ornamenten, noch viel besser zur Geltung.

Für unser perfektes Picknick haben wir noch weitere Köstlichkeiten eingepackt. Guten Appetit und Cheers!

S T I L Tipps & Rezepte

_MG_1345_NEU.jpg

Salty Bread

Lecker leichte und herzhafte Brote, die aber nach allem anderen als Stulle aussehen, sind mit schwedischen Smörrebrod ganz schnell gemacht. Einfach mit etwas Pesto bestreichen, frisches Gemüse aufschneiden, anrichten und mit groben Meersalz bestreuen. Schaut nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch toll.

 Zutaten:

  1. Smörrebrod
  2. Tomate
  3. Gurke
  4. Nicolas Vahé Meersalz
  5. Nicolas Vahé Pesto

Sprudelglück

Mit nichts kann man im Sommer besser anstoßen als mit einem tollen Prosecco. Das ist natürlich unspektakulär im Plastikbecher möglich, oder aber ihr würdigt Euer Picknick mit tollen Gläsern. Das Sprudelgetränk selbst muss selbstverständlich darin auch nicht alleine Platz nehmen. Ein kleiner Rosmarinstrauss und ein, zwei Brombeeren geben dem Wässerchen nicht nur optisch mehr Punkte, sondern auch noch eine feine würzig-fruchtige Note. Salut!

 Zutaten:

  1. Prosecco „ Pur Secco“
  2. Rosmarin
  3. Brombeeren

Sweet Kisses

Frisches Obst aus der Region erfreut nicht nur den sommerlichen Gaumen, sondern auch das Auge. Um euch lästiges Aufschneiden oder Schälen zu ersparen, solltet ihr auf saisonale Beeren zurückgreifen, welche ihr frisch gepflückt direkt geniessen könnt.

 Zutaten:

  1. Erdbeeren / Erdbeerland Böhlitz-Ehrenberg
  2. Brombeeren

 

Unsere Tipps für Fotografen und Blogger

Food- und Produktfotografie sind gar nicht so einfach umzusetzende Disziplinen. Ihr erzeugt jedoch Spannung und appetitliche Aufnahmen, wenn ihr folgende Regeln beachtet:

1. Bildgestaltung

Überlegt Euch genau welches Foto ihr erzielen wollt. Sucht Euch Anregungen auf anderen Blogs oder Pinterest und legt Euch im Vorfeld alle Objekte, die mit auf das Bild sollen parat und arrangiert diese in verschiedenen Kompositionen. Welche schaut auf den Probefotos am besten aus? Vorbereitung ist alles!

2. Farbgebung

Das Farbeneinmaleins gilt natürlich gerade bei der Fotografie. Ein bunter Salat auf einem bunten Teller neben einer grafischen Serviette wird nie schön aussehen. Habt ihr vor allem sehr farbige Speisen bietet es sich an, diese auf eher neutralen Unter- und Hintergründen abzulichten. Unsere Erdbeeren (welche durch den rot-grün Kontrast schon Komplementärfarben aufgreifen), kommen in der schwarzweissen Schale besonders gut zur Geltung. Muster sind immer spannend, sollten aber Formen oder Farben des Essens aufgreifen.

3. Vollflächige Fotos oder Teilabbildung

Je nach Arrangement und Food sehen beide Fotovarianten gut aus. Vollflächige Fotos geben neben dem Food noch anderen Produkten (Gewürzen, Blüten, Ölen) Raum. Teilabbildungen hingegen sind sehr aussagekräftig und stellen das Gericht in den Mittelpunkt. Eine schöne Fotoserie enthält am besten beide Abbildungsmöglichkeiten. 

4. Unterstützende Elemente/Gegenstände

Wie gerade eben angedeutet erzeugen weitere Gegenstände im Bild Spannung und verdeutlichen den Bildinhalt. Fotografiert ihr zum Beispiel Eiscréme bietet es sich an die Fruchtsorte, aus welcher dieses besteht, mit in den Bildaufbau einzubinden. Generell schauen aufgeschnittene Lebensmittel, lose Körner (zum Beispiel Pfeffer) oder aber auch Blumen immer toll aus. 

5. Geschirr/Untergründe

Das Auge isst mit, natürlich auch bei schönem Geschirr, Tischdecken oder Brettchen. Deshalb sollte auch hier Wert auf besondere Objekte gelegt werden. Teller mit Muster, Einweckgläser, ein alter Holztisch oder eben das klassische weisse Tischtuch verstärken die Aussage eines Food-Fotos. Du hast asiatisch gekocht? Dann kannst du es traditionell mit chinesischem Geschirr anrichten oder eben einen stilistischen Bruch erzeugen, in dem du es auf einem grafischen, modernen Porzellantellern fotografierst.

So, das war dann unsere erste S T I L - Story. Natürlich interessiert uns Eure Meinung ganz sehr. Wie gefallen Euch die Fotos und unsere Idee? Was für Themen oder Bereiche zur Rubrik Interieur würden Euch noch interessieren?

Liebst,

Madlén, Dani und Stefanie

PS: Vielen Dank an Poesie und Purismus für den wundervollen Blumenhaarkranz.

 

Picknick Essentials