#GIRLBOSS

Vor einiger Zeit hat mir meine liebe Freundin und Blogger-Kollegin Sarah Muehl das Buch der amerikanischen Star-Unternehmerin Sophia Amoruso mit dem Titel #GIRLBOSS empfohlen. Wer sich schon länger in der internationalen Bloggerszene bewegt, der ist eigentlich im letzten Jahr gar nicht so richtig um dieses Buch herumgekommen. Ich schon, denn mir ist in der Regel "Bestseller"-Literatur etwas zuwider. Klingt irgendwie arrogant...ich weiss. Aber nachdem ich fünf Minuten in Schinken wie "How to be Parisienne" etc. geblättert habe, verstehe ich den Hype über manche Bücher aus dem Fashionbereich einfach nicht. Aber zurück zum Thema.

Das Buch

Das Buch

Da Sarahs Geschmack genauso so gut, kreativ und vielfältig ist wie ihr Grips, musste also an dem rosa Buch was dran sein und so lieh ich es mir aus, verschlang es in innerhalb von zwei Tagen. 

Warum? - Die Story

Sophia Amuroso ist der CEO des großen Modeimperiums Nasty Gal. Sie hat mit einem kleinen Ebay Vintage Shop angefangen und innerhalb von nur ein paar Jahren ein multimillionen schweres Unternehmen daraus gemacht. Klar das klingt erstmal toll, so typisch nach der allgemein bekannten vom "Tellerwäscher-zum-Millionär-Story". Aber hinter diesem Buch steckt eigentlich etwas ganz anderes. Viel mehr.

Nämlich eine junge wilde Frau, die ihren (!) Weg durchs Leben beschreibt. Unangepasst und auf der Suche, rebelliert sie gegen alles gegen das man so als junger Heranwachsender rebellieren kann...also Schule, Eltern, Ausbildung, Gesellschaft, das sog. Establishment. Sie hatte ungefähr, bis sie 22 Jahre alt wurde, 28644647 verschiedene Jobs gemacht, sich ausprobiert aber eben auch den Mumm gehabt, etwas abzubrechen, wenn sie sich nicht wohlgefühlte. Eine Frau die keine faulen Kompromisse macht. Aber eben irgendwann auch einsieht, dass ihre Anti- und alles ist Scheisse Haltung sie niemals zur Ruhe und Befriedigung bringen wird. Und damit meint sie nicht Stillstand. Sondern dass auch sie sich im Endeffekt nach Unabhängigkeit (vor allem finanzieller Art) und Selbstverwirklichung sehnt. Und das geht in der Regel am besten wenn man das tut, was man wirklich kann und natürlich mit einer Portion Glück.

Nasty Gal

Also gründet Amoruso, die Mode und vor allem Vintage genauso sehr liebt, wie Fotografie und Styling einen Vintage Shop auf Ebay. Sie kauft die Stücke selbst ein, stylt sie an Freundinnen, fotografiert sie und landet innerhalb von kurzer Zeit einen HIT. Der weitere unfassbare Weg dieser Karriere ist dann im Buch als eine Art Selbstläufer beschrieben. Sophia lässt aber auch immer wieder andere #Girlbosse zu Wort kommen. Also Frauen, mit denen sie zusammenarbeitet und die verdammt nochmal etwas zu sagen haben und ihr Leben leben und lieben. Darunter sind zum Beispiel ihre Einkäuferin, aber auch Bloggerin und Badass Leandra Medine.

 

Im Leben geht es nicht darum sich selbst zu finden, es geht darum sich selbst zu erschaffen - George Bernard Shaw

 

Wieso dieses Buch?

Wir sind alle auf der Suche. Gerade wir Frauen suchen anhand immer größerer und wachsender Ansprüche an uns selbst nach Möglichkeiten diese zu verwirklichen, aber auch nach Unabhängigkeit. Wir lassen uns oft in falsche Richtungen drängen, etwas überstülpen oder vertrauen unser Intuition und unseren Gefühlen nicht. Doch dieses Buch bestärkt uns gerade genau darin. Nämlich auf uns zu hören, aber auch Selbstverantwortung zu übernehmen. Keine Ausreden. Bekomm den Arsch hoch, wenn du etwas willst. Denn zu oft neigen wir zu einer all zu bequemen "Wenn nur dass und das eintrifft, dann" Haltung. Aber nein, es wird in der Regel keine Millionen und der Traumjob vom Himmel fallen und auch ein Partner ist nicht für die Erfüllung der eigenen Träume verantwortlich. 

Eine wahre Hommage ist dieses Buch aber am ausprobieren, am neugierig sein. Und das war der Punkt, an dem ich mich mit Sophia am meisten identifizieren konnte. Sie hat so viel probiert, soviel Lebensstile. Ihr Weg nahm keine geraden Verlauf. Sie betont: "...dass das Leben einen manchmal auf einen Weg bringt, der viel cooler ist als alles, was du dir ursprünglich als Ziel gesetzt hast". 

Meine persönlichen #GIRLBOSSE ?

Was sind also meine persönliche #Girlbosse? Ich muss sagen es sind so viele, aber besonders solche kreativen, selbstständigen und mutigen Frauen wie Sarah. Dazu fallen mir aber eigentlich noch viel mehr Freundinnen ein. Alle Leipziger Blogger-Ladies sind meiner Meinung nach so Boss...denn sie schaffen jeden Tag etwas Eigenes. Vor allem aber sind die Frauen für mich #Girlbosse, die in extremen Situationen einfach so stark und fokussiert sind, dass man nur vor ihnen den Hut ziehen kann, weil sie ihr Ding durchgezogen haben und dass vielleicht zu einer Zeit, als es Frauen noch viel schwerer hatten als heutzutage. Das sind dann Menschen meine Mama, meine Schwester aber auch historische Personen, die man nie kennengelent hat, wie Frida Kahlo oder Sophie Scholl. Menschen die für etwas mit Leidenschaft einstehen und ihren Weg gehen, auch wenn sie noch so oft hinfallen, Umwege, Abzweigungen oder auch mal Talfahrten mitnehmen. 

In diesem Sinne liebe #GIRLBOSSE!

Habt ein schönes langes Wochenende!

Liebst,

Madlén Bohéme