Vom Glücklich - und Zufriedensein

Blouse: sponsored by KingLouie

Blouse: sponsored by KingLouie

In unserer Konsum orientierten Gesellschaft rennen wir dem Glück permanent hinterher. Wir wollen es unbedingt: glücklich sein! Wie eine Droge versuchen wir uns diesen Gefühlszustand zu beschaffen. Durch Konsum der verschiedensten Dinge: Kleidung, Technik, Essen, Alkohol, Menschen ... Das Grundproblem and der ganzen Sache ist jedoch, dass wir gar nicht permanent glücklich sein KÖNNEN. Deshalb ist das Glück, auch so etwas besonderes: wie das Verliebtsein. Es ist unkontrollierbar.

How to be happy?

Glücklichsein kann man also nicht dauerhaft,...es wird in unserem Leben immer wieder Ergebnisse geben, die uns mit negativen Gefühlen wie Wut, Trauer und Schmerz versorgen. So ist es eben. Doch was man meiner Meinung nach jeden Tag sein kann ist: ZUFRIEDENSEIN.

How to be satisfied? Be THANKFUL!

Ich finde das Zufriedenheit eine Ansichtssache und Einstellung ist. Wie das Wort schon impliziert versteckt sich dahinter das Word Frieden. Wenn ich in Frieden mit etwas bin, habe ich kein unnötiges Verlangen, bin im Einklang mit mir selbst, weil ich meine Bedürfnisse kenne. Zufriedenheit ist ein Zustand der Dankbarkeit voraussetzt.

Ich kann mich selbst und mein Leben immer defizitär wahrnehmen. Ich kann mich jeden Tag unter Druck setzen, dass ich nicht schön, schlau, dünn, erfolgreich oder reich genug bin. Doch wir sollten nicht darauf achten an was es uns allem mangelt sondern uns darauf besinnen, was wir bereits allen in unserem Leben haben/besitzen.

Wo ist unsere Dankbarkeit für das vermeintlich Selbstverständliche, aber auch das Wunderbare in unserem Leben geblieben?

Je älter ich werde und je mehr Erfahrungen ich machen darf, desto mehr wird mir bewusst, dass die meisten Lebenssituationen eine Ansichtssache sind und ich alles aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann. Das heißt nicht, dass ich aus einer Scheiss-Situation deshalb eine gute mache. Aber ich kann somit vielen Ereignissen das Drama entziehen und mich in Akzeptanz von Dingen üben, die ich nicht ändern kann. Das was veränderbar ist, liegt  auch in meiner Hand....das ist doch ziemlich toll!

Aber lange Rede kurzer Sinn...Dankbarkeit und die daraus resultierende Zufriedenheit , sind etwas, dass ich seit einiger Zeit jeden Tag praktiziere. Wie? Ganz einfach!

Jeden Abend oder Morgen sage ich mir zehn Dinge auf für die ich dankbar bin.

Das können und sollten ganz grundlegende Sachen sein (z.Bsp.: Ich bin dankbar dafür, dass ich eine Wohnung, Nahrung, ein Leben habe...) und dann auch gern sehr spezielle/tagesaktuelle Sachen (Ich bin dankbar, dass ich heute wieder zum Sport gehen, bzw. etwas Gutes für mich tuen kann ODER ich bin dankbar, dass ich heute Zeit mit Freundin XY verbringen kann). So lapidar das alles vielleicht klingen mag, so essentiell ist es. Seitdem ich diese kleine Praxis in meinen Alltag integriere, fühle ich mich sehr zufrieden und ehrlich gesagt: auch glücklicher denn je.  

Für mich gibt es so viele Punkte in meinem Leben, für die ich so unfassbar dankbar bin. Wenn man sich diese erst einmal bewusst macht, kann man schnell überwältigt werden <3

Ich bin auch dankbar für jeden Leser dieses Blogs. Für jeden der sich immer wieder die Zeit nimmt, diese Zeilen zu lesen!

<3 <3 <3 

Liebst,

Madlén Bohéme