Travel Festival Leipzig 2018 - Kokopelli meets Westbad

IMG_0898.JPG

EXPLORE

Ein Travel-Café in Leipzig? Als ich auf Facebook von der Eröffnung des Kokopelli Anfang September las, dachte ich nur: wow was ist das genau und wieso kam noch nicht eher jemand auf diese tolle Idee? Ein Café ist ein Ort an dem Menschen zusammenkommen und Reisen verbindet eben diese. Eine perfekte Mischung oder? Seit knapp zwei Monaten kann man also in Lindenau bei internationalem Futter wie französischen Galette, speziellen Kaffees und/oder fancy Smoothie-Bowls entspannen oder bei einem der vielen Reiseführern die ausliegen, das nächste Abenteuer planen. 

Sarah und ich waren dann auch recht schnell vor Ort und haben nicht nur super leckeres Frühstück gefunden, sondern auch die beiden wunderbaren Inhaberinnen kennengelernt, welche denselben Spirit wie wir leben und lieben. Big things are coming!!! Aber schaut Euch das Kokopelli selbst an!

IMG_1222.JPG
IMG_1225.JPG
IMG_1228.JPG
 TukTuk

TukTuk

 Beste heiße Schokolade

Beste heiße Schokolade

IMG_1217.JPG
IMG_1224.JPG
IMG_1219.JPG
IMG_1227.JPG
IMG_0916.JPG

Travelfestival Leipzig

Travel Freunde! 🌊🏔🏄🏼‍♀️
Am 19.&20. Januar 2018 findet außerdem in Zusammenarbeit vom Kokopelli und dem @westbadleipzig das erste Leipziger Travel Festival statt. Seid am Start wenn euch Deutschland spannendste Outdoor- und Reiseblogger von ihren Abenteuern berichten, Fernweh schüren und lasst euch inspirieren. Veranstalter ist außerdem das @kokopelli_travelercafe_leipzig Tickets gibt's für 35€ und es wird einiges geboten! Mein persönliches Highlight? Der Besuch von Andi Brendt, Autor des Bestsellers @boarderlines__ in dem er sich zehn Jahre lang einmal quer durch die Welt gesurft hat. Das Buch war einer der vielen Gründe, selbst damit zu beginnen. Also: wer ist mit dabei? Sarah und ich sind auf jeden Fall mit am Start.

BalloschWeAreCity-1-Kopie-1920x1200.jpg

Andreas Brendt

Andreas Brendt ist gebürtiger Kölner. Den Dom sieht er aber selten. Vor über zwanzig Jahren packte ihn das Fernweh und er entdeckte seine große Passion: das Surfen. Seitdem stolpert er durch die Welt, hat über 50 Länder gesehen, immer auf der Suche nach aufregenden Begegnungen und natürlich den schönsten Wellen. Ganz nebenbei studierte er Volkswirtschaft und Sportwissenschaft, betreute die deutsche Nationalmannschaft der Wellenreiter und hielt Vorträge über Angst und Motivation bei Profifußballvereinen. Heute arbeitet er zwischendurch als Berufsschullehrer, schreibt Bücher, die bewegen, und interessiert sich brennend für fernöstliche Philosophie und Alltagsweisheiten.

Das Schreiben ist mittlerweile seine zweite Leidenschaft neben dem Surfen. Dabei ist ihm die größte Inspiration eine stete Neugier und ungebrochene Naivität, die – nach eigener Aussage – seine beste Charaktereigenschaft ist und ihn immer wieder in die absurdesten Situationen gleiten lässt. Trotz aller Euphorie auf dem Rücken gigantischer Wellen ist er auf dem sandigen Boden geblieben – oder zumindest immer wieder auf ihn zurückgekommen.

Boarderlines als Main Act könnt Ihr am Samstag, unserem zweiten Festivaltag, mitverfolgen und Andis skurrilen Geschichten lauschen. Hier erfahrt Ihr mehr zum Thema Travel & Writing und Surfing, selbstverständlich!

hippie-trail-1-2000x1200.jpg

Hippie Trail

Michi und Thorben haben 2 Laster: Einen alten knallgrünen Mercedes-Kurzhauber namens Frosch, und den unheilbaren Reisevirus.

Gerne abseits der touristischen Pfade unterwegs entwickelten sie ihren Reisestil immer weiter, bis die perfekte Art des Reisens gefunden war: Per Landweg im Expeditions-LKW. Seit ihrem ersten Überland-Trip nach Indien vor 7 Jahren sind sie mehrere Monate im Jahr unterwegs auf Achse. 2015 der große Ausbruch: Entlang der Panamericana von Alaska bis nach Feuerland in Argentinien. Im Gepäck ihre damals 1-jährige Tochter Romy. Die sicheren Jobs wurden gekündigt, Familie, Freunden und Heimat den Rücken zugekehrt, die Komfortzone verlassen um die große Freiheit zu spüren, die Welt zu entdecken und die Zeit als Familie intensiv zu geniessen. Gewaltige Canyons und Bergmassive, kalbende Gletscher, einsame Wüsten, tropische Regenwälder, weite Steppen, unberührte Küsten und extremen Höhen im Altiplano zwischen dem Polarmeer und Kap Horn. Begegnungen mit Menschen und ihren Kulturen, Bären, Krokodilen, Pinguinen, Lamas und Piranhas. 19 Länder, knapp 100.000 Kilometer und 2 Jahre später, kehrten sie vom amerikanischen Superkontinent nach Deutschland zurück und haben die wohl schönste Reiseerinnerung im Gepäck:  Den 4. Passagier, ihren mittlerweile 1 Jahre alten Sohn Levi, geboren in der mexikanischen Karibik.

Ozeankind

Marina und Micha sind weder Meeresbiologen noch Professoren, keine Experten oder wissenschaftliche Mitarbeiter. Sie sind einfach nur zwei Menschen, die eine eigene Meinung haben, die Fragen stellen und die bereit sind, Ihren Teil zu leisten und das Leben im Hamsterrad aufzugeben.

Beide möchten nicht mehr tatenlos zuschauen, wenn unsere Generation es in wenigen Jahren fertigbringen wird, so faszinierende Tiere wie Haie oder Schildkröten auszurotten. Beide möchten kein passiver Teil der Generation sein, die es schafft die Ozeane dieser Welt im Plastikmüll zu ersticken und die Meere leer zu fischen. Beide möchten ihren Teil beitragen – und Euch dazu ermutigen, mitzumachen. Wo auch immer Ihr seid.

Ozeankind berichtet am 20.01.2018 über ihr aktuelles Projekt sowie Umweltschutzaktionen – und zwar von genau dort, wo das Meer sie hintreibt. Verpasst die Skype-Zuschaltung nicht!

ALSO: wen sehen wir dann im Januar vor Ort?

 

Happy exploring!

 

Madlén Bohéme