How To Start Running - 6 Tipps, wie du mit dem Laufen anfangen und dranbleiben kannst!

Anzeige

How to start running - OGNX YOGA

Laufen ist die natürlichste Form der Bewegung.

Zu Beginn sei gleich gesagt: ich bin kein Laufexperte, geschweigedenn Trainer. Ich bin ein Mensch, der bis vor knapp zwei Jahren dachte, dass er eher zur Marke “unsportlich” (negative Selbstzuschreibung juchhei) gehörte und feststellte, dass das gehöriger Bullshit ist. Seitdem habe ich beschlossen, dass ich alles erneut ausprobiere, was ich an Sport bis dato abgelehnt habe. Laufen, Joggen, Running oder wie auch immer du es nennen magst eingeschlossen und siehe da: ich habe seit dem Frühjahr ein neues Hobby gewonnen. Da ich also durchaus in der Lage bin, aus dieser “ich finde Joggen eigentlich echt scheiße, Wandern ist aber ok” Anfänger-Perspektive zu schreiben , gibts heute 6 Tipps, wie du mit dem Laufen anfangen und vor allem dranbleiben kannst. Unterstützt wird der Post von OGNX - einem nachhaltigen Yoga & Sportswear Label, welches mich schon seit einiger Zeit begleitet.

How to start running - OGNX YOGA

Meine Lauf-Story

Ehrlich gesagt war meine Hauptmotivation im allgemeinen sportlicher zu sein, dass ich einfach beim Surfen besser werden wollte. Und um das zu erreichen, musste ich unbedingt im Allgemeinen sportlicher werden und vor allem mehr Kondition bekommen. Also bin ich zu erst ins Fitness-Studio, hab mit dynamischeren Yoga in Form von Power Yoga angefangen und das hat alles auch schon gut etwas gebracht. Nach und nach, also besser gesagt von Surfurlaub zu Surfurlaub, hatte ich dann auch schon Erfolge gesehen und gefühlt, aber relativ schnell festgestellt, dass meine Kondition trotzdem ausbaufähig ist und das Circle-Training daran nicht so viel ändern wird. Also beschloss ich eines schönen Tages im Februar, mich mit dem noch verhassten Thema Laufen auseinander zu setzen, da dass ja angeblich da helfen sollte. Worldwideweb und Social Media sei Dank, wurde ich schnell fündig und habe mich erst einmal in der Theorie damit beschäftigt: also wie fange ich am besten an, welche Rahmenbedingungen (Schuhe, Wetter etc.) sind wichtig. Das beste Anfänger-Programm inklusive der App, habe ich dann bei Nike gefunden. Die “Nike Runners App” und der Anfänger Guide, waren für mich die beste Starthilfe. Und dann, ja dann hab ich einfach angefangen und bin die ersten 10 Min. am Stück nach Schulzeiten gelaufen (kein Scherz), in meinen Fitness-Schuhen und Baumwolle-Leggings (keine gute Idee, beides). Aber hey: trial & error.

Damit euch das nicht passiert: meine Einstieg-Tipps.

How to start running - OGNX YOGA
How to start running - OGNX YOGA

6 Tipps zum Anfangen und Dranbleiben

  1. Kleine Ziele - deine Ziele, sei realistisch und vergleiche dich nicht!

    Mein erster Lauf war gerade mal 10 Minuten, ich hab diesen über den Trainingsplan (kostenfrei) der Nike’s Runners App gemacht. Es geht dabei wirklich nur darum, denn inneren Schweinehund zu überwinden, mal wieder zu Laufen, ganz egal wie schnell. Ich hab auch keiner Sau davon erzählt, dass ich mit dem Joggen anfangen will, weil ich nicht über mein Tempo o.ä. reden und mich demotivieren wollte. Nach dem ersten Lauf bekommst du dann kleine Ziele und die App motiviert dich bis zu 3 Läufe pro Woche (die Einstellungen sind variabel) zu absolvieren. Dabei wird dein Stand, also deine Pace (Durchschnittszeit in der du 1km zurücklegst) immer gemessen und somit der Plan angepasst, du kannst auch eigene Ziele angeben. Damit die App funktioniert, musst du natürlich dein Handy beim Laufen dabei haben. Hierfür gibt es extra Fächer an Lauf-Klamotten (Bund der Hose) oder du besorgst dir einen Lauf-Gürtel (so einen habe ich für Handy und Schlüssel-> ich hab ein iPhone 7+, da sind die Fächer sonst zu klein), andere nutzen eine Armbinde dafür. Das muss man ausprobieren. Ach und: ich laufe nicht gerne zusammen, sondern immer alleine. Aber vielleicht fällt es dir ja mit einem Lauf-Buddy leichter. Wichtig ist, dass du eine Umgebung schaffst die für dich angenehm ist, dich motiviert und nicht überfordert. Das Schöne beim Laufen ist, dass sich spürbare Erfolge schnell einstellen und ich feiere einfach das Gefühl danach und auch mittlerweile währenddessen.

  2. Die richtige Klamotte

    Das Schöne am Laufen ist ja, dass man einfach drauflos joggt und außer sich selbst nicht so viel braucht. Trotzdem ist die richtige Klamotte wichtig. Das Material sollte atmungsaktiv, schnelltrocknend und nachgiebig sein (man bewegt sich ja darin). Die Laufhose, der Bra und das Top von OGNX sind aus recyceltem Polyester und Spandex und super angenehm. Wenn die Temperaturen dann wieder kälter werden, ziehe ich eine lange Leggings und ein Top und Longsleeve drüber, hab aber auch eine Running-Jacke, die wasserfest ist.

  3. Investiere in gute Lauf-Schuhe!

    Ein Fehler den ich schon nach dem ersten Lauf ziemlich bereut habe, waren die falsche Schuhe die ich getragen hatte. Ich besaß noch keine Laufschuhe und bin mit meinem Fitness-Hallen Sportschuhen los, meine Schienenbeine haben sau weh getan am nächsten Tag. Laufschuhe sind eine Wissenschaft für sich, man sollte sich auf jeden Fall beraten lassen und lieber nen Euro mehr ausgeben. ASICS, Adidas, Nike oder Salomon sind die Marktführer, ich hab leider noch keine faire Alternative gefunden und besitze aktuell Nike »EPIC REACT FLYKNIT« und bin sehr zufrieden damit.

  4. Musik

    Ganz ehrlich: ohne Musik auf den Ohren wäre mir das Laufen zu langweilig, bzw. kann ich mit Mucke besser “Tunneln” und komme schneller in den Running Flow (der setzt bei mir nach so 2 km ein). Jeder Mensch ist da aber unterschiedlich. Auf Spotify gibts tolle Running Playlists, die nach BPM (beats per minute) zusammengestellt sind und so deine Pace positiv beeinflussen. “Rage against the machine” hören kann ich nicht so empfehlen :D

  5. Uhrzeit

    Damit das Laufen Spaß macht sollte man auch seinen natürlichen Tagesrhythmus beachten. Ich geh am liebsten früh ganz zeitig laufen, so 7 Uhr, da sind noch nicht so viele andere Menschen unterwegs, es ist schon hell (jedenfalls jetzt noch) und ich liebe die Morgenstimmung, im Anschluss daran zu duschen, essen und loszuarbeiten. Der Lauf und alles was davor und danach kommt sollte aber unbedingt in deinen persönlichen Zeitplan passen.

  6. Strecke

    Such dir eine schöne Strecke aus und schaffe Abwechslung. Ich latsche meistens fröhlich an der Elster und durch den Auenwald (niemals im Dunklen). Ich versuche aber regelmäßig Abwechslung reinzubringen. Wenn ich zum Beispiel wo anders unterwegs bin, dann schnüre ich eben dort die Laufschuhe und erkunde die Gegend. Streckeninspirationen geben Apps wie Strava oder Komoot, außerdem könnt ihr auch eure Erfolge und Routen veröffentlichen.

So, dass wars erstmal. Aktuell ist meine eigene PACE bei 5:40 min./km, dass ist schon ganz ok. Übrigens hab ich vor Freude geheult als ich meine ersten 5km und dann irgendwann 10 km gelaufen bin. Mein nächstes Ziel ist ein 6km Trail-Run beim Wanderlust Festival (Höhenmeter hallo). Am allerwichtigsten ist aber eins und das gilt für jede Sportart: Spaß haben! Und sich feiern und auch mal die Zähne zusammenbeißen. Ach: nach einer kleinen Pause laufe ich aktuell übrigens 1-2 pro Woche.

How to start running - OGNX YOGA


Falls ihr also auch noch die richtige Laufklamotte sucht, dann schaut mal bei OGNX vorbei, da kommen nicht nur Läufer, sondern auch Yogis auf ihre Kosten und ihr findet generell sehr schöne und nachhaltige Sportswear. Weitere Artikel und Impressionen zum Label findet ihr in meinem Blogpost zum Label.

RabattiRabatti :D
Außerdem habe ich noch einen 10% Rabattcode für euch: Madlen10

Habt ihr noch weitere Tipps um beim Joggen dranzubleiben? Ich freu mich auf euer Feedback.

Liebst,

Madlén